Qwiek.Forschung

Qwiek verbessert und entwickelt seine Produkte in enger Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen, um sicherzustellen, dass die Produkte den im Pflegebereich existierenden Fragen und Problemen gerecht werden. Wir sammeln diese Informationen auf drei verschiedene Arten. Die wichtigsten Forschungsergebnisse zeigen wir auf dieser Seite. Für weitere Informationen kann das Entwicklungsteam von Qwiek über ontwikkeling@qwiek.eu jederzeit kontaktiert werden.

Onderzoek Thilly

Kundenumfragen
In erster Linie legt Qwiek großen Wert auf die Meinung seiner Kunden im Hinblick auf die aktuellen Produkte. Dabei spielen Produktumfragen eine wichtige Rolle. Diese werden ausgewertet und zur Unterstützung im Entwicklungs- und Umsetzungsprozess herangezogen.

Hier klicken für Erfahrungen unserer Kunden.

Forschung
Neben den Umfragen unter unseren Kunden betreiben wir auch Forschungsarbeit. Qwiek forscht selbst nach der Funktionsweise und Wirksamkeit seiner Produkte und konzentriert sich auch auf die Entwicklung neuer Produkte. Neben der von Qwiek selbst durchgeführten Forschungsarbeit führen auch Pflegeinstitutionen, unabhängige Forschungseinrichtungen und Studenten regelmäßig Forschungsprojekte durch.

Hier klicken für die verschiedenen Untersuchungen.

Wissenschaftliche Grundlage
Zu guter Letzt ist es uns wichtig, dass sich die Arbeit, die wir leisten, positiv auf das Pflegewesen auswirkt. Dabei spielen wissenschaftliche Publikationen eine wichtige Rolle. In Verbindung mit den Erkenntnissen aus der Pflege unterstützen diese oft umfangreichen Untersuchungen die Entstehung neuer Qwiek-Produkte.

Hier klicken für wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Onze klanten

Qwiek findet die Meinung und Erfahrungen seiner Kunden wichtig. Dabei steht die richtige Implementierung des Produkts im Fokus. Während der Lieferung und der Einweisung, liegt das Augenmerk des Qwiek-Produktspezialisten auf der Frage, wie das Qwiek.up in der Einrichtung effektiv eingesetzt werden kann. Die gesetzten Ziele besprechen und bewerten wir zusammen mit dem Kunden in zeitlichen Abständen: erstmalig nach sechs Wochen, noch einmal nach sechs Monaten.

Mit den Erkenntnissen und Rückmeldungen, die wir aufgrund dieser Auswertungen erhalten, können wir unsere Kunden bei der Integration des Qwiek.up in ihren Pflegeprozess besser unterstützen. Darüber hinaus arbeiten wir ständig an der Verbesserung des Qwiek.up sowie an der Entwicklung neuer Erlebnismodule.

Durchschnittliche Bewertung Qwiek.up 
basierend auf 132 Benutzern nach 6 Monaten

Rapportcijfer Qwiek.up

Benutzerfreundlichkeit Qwiek.up 
basierend auf 130 Benutzern nach 6 Monaten

Gebruiksvriendelijkheid score Qwiek.up

Weiterempfehlungsrate Qwiek.up
basierend auf 132 Benutzern nach 6 Monaten

Aanbevelen Qwiek.up

Erfahrungen.

Qwiek erhält gerne Rückmeldungen von seinen Kunden. Über die Produktspezialisten und Produktbewertungen gelangen Geschichten unserer Kunden zu uns, aber auch auf Messen und dem Qwiek-Freundetag sprechen wir gerne mit Ihnen. Die schönen, fröhlichen und emotionalen Erfahrungen, die die Bewohner gemeinsam mit Angehörigen und dem Pflegepersonal machen, berühren uns und inspirieren uns dazu, der Mission von Qwiek weiterhin zu folgen: „Ein Pflegeerlebnis schaffen, auf das man sich freut.“

Wir hören auch gerne, welche Erfahrungen Sie gemacht haben! Haben Sie mit dem Qwiek.up oder einem anderen Qwiek-Produkt etwas erlebt, das Sie gerne mit anderen Teilen möchten? Senden Sie dies dann an: pr@qwiek.eu.

Auswertung Qwiek.up

Wie häufig verwenden Sie das Qwiek.up pro Woche?
basierend auf 96 Benutzern nach 6 Monaten

Frequentie inzet Qwiek.up

Wie verwenden Sie das Qwiek.up?
basierend auf 58 Benutzern nach 6 Wochen

Inzet Qwiek.up

 

Zeigt das Qwiek.up die gewünschten Effekte bei Ihren Bewohnern?
basierend auf 96 Benutzern nach 6 Monaten

Gewenste effecten Qwiek.up

Wären Sie enttäuscht, wenn Sie das Qwiek.up nicht länger verwenden könnten?
basierend auf 132 Benutzern nach 6 Monaten

Teleurstelling Qwiek.up niet meer gebruiken

Qwiek.up

Forschung.

Qwiek arbeitet ständig an der Verbesserung und Weiterentwicklung seiner Produkte. Die Forschung in den verschiedenen Entwicklungsphasen ist hier besonders wichtig, wofür wir eng mit Pflegeeinrichtungen kooperieren. Während der Erforschung von Problemen und Chancen durch Workshops und Fokus-Gruppen, sowie bei der Entwicklung von Prototypen durch Auswertungen und entsprechende Pilotversuche, sind die Endbenutzer immer eng am Geschehen beteiligt. Dieser Ansatz basiert auf den Methoden des „Forschung durch Design“-Modells, auf das verschiedene Mitarbeiter des Qwiek-Entwicklungsteams spezialisiert sind.

Auch nach der Einführung eines neuen Produktes ist es für Qwiek wichtig zu wissen, ob und wie dies verwendet wird und welche Auswirkungen es hat. In Zusammenarbeit mit Endbenutzern, Pflegeeinrichtungen und Forschungsinstituten untersucht Qwiek diese Auswirkungen. Darüber hinaus führen Studenten und andere Parteien auch regelmäßig Forschungsprojekte in verschiedenen Disziplinen durch (Marketing, Kommunikation, Industriedesign, Pflegetechnologie).

Qwiek.up-Auswertung in Österreich – Altenpflege
März 2018. Haus Vogelweide-Laahen/Haus Noitzmühle Birgit Wurnig, Wels, Österreich.
Dokumentation: lebensweltheimWirkungsvolle technische Unterstützung in den Einrichtungen der Seniorenbetreuung: Test des Qwiek.up

Lebenswelt Heim, die Fachzeitschrift des Bundesverbandes der Alten- und Pflegeheime Österreichs, beschreibt in der Ausgabe vom März 2018 eine Bewertung des Qwiek.up im Haus Vogelweide-Laahen in Wels. Dies ist die erste Pflegeeinrichtung in Österreich, die das Qwiek.up aktiv einsetzt. Das betreffende Haus stand dem Qwiek.up skeptisch gegenüber, da oftmals Neuerungen eingeführt werden, von denen nicht jede die erwarteten Ergebnisse zeigt. Die involvierten Pflegekräfte waren jedoch mit dem Qwiek.up alle sehr zufrieden. Auch wenn technische Hilfsmittel niemals in der Lage sind, menschlichen Kontakt zu ersetzen, ist die Unterstützung von Produkten wie Qwiek.up äußerst willkommen.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

 Da Mitarbeiter und Angehörige täglich mit Anzeigen von technischen Hilfsprodukten konfrontiert werden, waren die meisten sehr skeptisch. Die Vorteile des Qwiek.up haben jedoch sogar die größten Skeptiker überzeugt.
 Auch Bewohner mit stark eingeschränkter Mobilität profitieren vom Qwiek.up.
 Eine Pflegekraft beschrieb, dass sich bei einem der Bewohner, die sie betreut, durch das Qwiek.up eine allgemeine Entspannung und eine verringerte Muskelspannung einstellten.
 Das Qwiek.up sorgte für mehr Entspannung, da die Bewohner nicht länger so fest in ihren eigenen Routinen steckten.
 Auch in der palliativen Betreuung bietet das Qwiek.up eine sinnvolle Unterstützung, da sowohl die Sterbenden als auch deren Angehörige beim gemeinsamen Ansehen persönlicher Fotos Entspannung finden.

Qwiek.up wirkt artikel

Qwiek.up-Auswertung bei Lunet Zorg – Behindertenhilfe
Juli 2015. Lunet Zorg
Dokumentation: auf Anfrage

Wirksamkeit Qwiek.up

Bei der niederländischen Lunet Zorg wurde das Qwiek.up im Jahr 2015 ausgewertet. Das primäre Ziel dieses Projekts war, die Pflegebedürftigen mithilfe des Qwiek.up optimal zu unterstützen. In der Praxis sollte das Qwiek.up genutzt werden, um herausfordernde Verhaltensweisen zu reduzieren, bzw. diesem gegenzusteuern. Im Hinblick auf die Mitarbeiter achtete man auf die Zufriedenheit, Effektivität und Effizienz ihrer Arbeit. Das Qwiek.up wurde an drei Standorten für mehrere Wochen getestet, bei Klienten mit starken kognitiven Einschränkungen und einem geringen Maß an Autonomie, wie etwa Senioren mit einer (relativ schweren) geistigen und körperlichen Behinderung, psychogeriatrischen Klienten und mehrfach schwerbehinderten Klienten. Ausgewertet wurden die Mitarbeiterzufriedenheit hinsichtlich des Qwiek.up sowie die Auswirkungen des Qwiek.up auf die Klienten – sowohl kurz- als auch langfristig – 8 Wochen nach der Verwendung.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

 Mitarbeiter bewerten das Qwiek.up durchschnittlich mit einer 7,9 auf einer Skala von 10.
 Es ist ein sehr wirksames Mittel, um den Klienten Ruhe, Entspannung, ein Erlebnis und einen angenehmen Zeitvertreib zu bieten.
 Das Qwiek.up war in 84,9% der Fälle (teilweise) wirksam bei der Steigerung von erwünschtem Verhalten und (teilweise) wirksam bei der Reduktion von unerwünschtem Verhalten in 79,3% der Fälle. Die Gesamteffizienz des Qwiek.up kam somit auf 81,8% (wovon 23,6% teilweise wirksam).
 Den Mitarbeitern bot das Qwiek.up eine angenehmere Arbeitsatmosphäre. Es verbesserte die Stimmung und trug bei zur allgemeinen Zufriedenheit.
 Durch die minimale Verschiebung der Tätigkeiten sah man keine arbeitsbezogene Effizienzsteigerung: der Mehrwert des Qwiek.up war vor allem qualitativ.

Qwiek.up-Testphase bei Zuyderland – Altenpflege
December 2015, Zuyderland, Standort Hoogstaete, Niederlande
Dokumentation: auf Anfrage

Während einer vierwöchigen Testphase haben Pflegekräfte des Standorts Hoogstaete die Wirksamkeit des Qwiek.up bei 12 Bewohnern in 4 verschiedenen Häusern getestet. Durch Beobachtungen wurde geprüft, ob sich das Qwiek.up angenehm verwenden lässt und wie die Bewohner darauf reagieren. Man war daran interessiert, ob das Qwiek.up als Snoezelmaterial, Aktivität und/oder Hilfsmittel bei Verhaltensstörungen eingesetzt werden kann. Das Qwiek.up kam individuell zum Einsatz bei verbaler Unruhe/Rufen, Angst, apathischem Verhalten, Halluzinationen, Misstrauen und Laufdrang/motorischer Unruhe sowie als Instrument zum Snoezelen. Auch verwendete man das Qwiek.up für mehrere Personen zugleich im Gemeinschaftsraum. Das Pflegepersonal füllte zwei Beobachtungsbögen aus, um die Wirksamkeit des Qwiek.up zu messen, mit einer Anfangsmessung vor Beginn und einer Endmessung nach Abschluss der Testphase. Der Fragebogen basierte auf dieser Neuropsychiatrischen Umfrage. Darüber hinaus wurde vor, während und nach der Verwendung des Qwiek.up ein kurzer Fragebogen ausgefüllt. Schlussfolgernd kann festgestellt werden, dass das Qwiek.up als Instrument sowohl in großem Umfang in der Pflege als auch für individuelle Aktivitäten ausgezeichnet eingesetzt werden konnte, dass die meisten Bewohner gut darauf reagierten und dass das Pflegepersonal begeistert war.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

 Die Verwendung des Qwiek.up im Gemeinschaftsraum war, sowohl was die Bilder als auch die unterstützende Musik betraf, für die meisten Bewohner angenehm und entspannend. Allerdings gab es auch motorisch unruhige Bewohner, die nicht genügend zur Ruhe kamen, um sich die Bilder anzusehen.
 Das Qwiek.up war einfach und flexibel in der Handhabung, sogar zur Unterstützung der Besuche von Freiwilligen beim jeweiligen Bewohner.
 Demenzkranke Bewohner reagierten auf das Qwiek.up konsequent gleich, was zum wechselnden Bild dessen passt, wie sich Menschen mit Demenz fühlen und welchen Reizen sie an diesem Tag bereits ausgesetzt waren.
 Das Qwiek.up animierte zu Entspannung, Bewegung und Gesprächen und dazu, Erinnerungen wieder aufleben zu lassen. Die verschiedenen Module förderten die Vielfalt an Reaktionen.
 Das Qwiek.up funktionierte gut als Snoezelmoment für z.B. bettlägerige Bewohner.
 Bei einem der Bewohner verlief die Betreuung am Morgen spürbar besser, da das Qwiek.up als Hilfsmittel zum Einsatz kam.
 Anhand der Neuropsychiatrischen Umfrage (Vor- und Nachmessungen) wurden keine langfristigen Auswirkungen des Qwiek.up festgestellt. Der positive Effekt bei den Bewohnern, die durch die Verwendung des Qwiek.up weniger Verhaltensprobleme zeigen beziehungsweise sich entspannen, ist von kurzer Dauer. Das Gerät kann jedoch zu einem angenehmen Zeitvertreib (als Aktivität) und zur Stimulation der Sinne beitragen.

De Qwiek.up als wellnessactiviteit

Qwiek.up-Auswertung im Rahmen der Forschung von Living Lab – Altenpflege
Juni 2014, Technische Universität Eindhoven / Vitalis Wissenheage / Alexianer Krefeld GMBH. Krankenhaus Maria-hilf
Dokumentation: Brankaert, R., & den Ouden, E. 2016. The Design-Driven Living Lab: A New Approach to Exploring Solutions to Complex Societal Challenges. Technology Innovation Management Review, 7(1): 44–51.

Man in bed

Im Rahmen einer umfangreicheren Doktorarbeit über die Wirksamkeit eines Living Lab-Ansatzes für Entwürfe in der Altenpflege wurde das Qwiek.up in drei verschiedenen Pflegeeinrichtungen, zwei in Deutschland und eine in den Niederlanden, getestet. Ziel der Studie war, zu erforschen, ob das Qwiek.up eine sinnvolle Ergänzung bei der Betreuung von demenzkranken Senioren sein kann. Das Qwiek.up wurde in den Pflegeeinrichtungen 29-35 Tage lang von 3-6 involvierten Pflegekräften ausprobiert.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

 In zwei der drei Pflegeeinrichtungen bot das Qwiek.up einen deutlichen Mehrwert für die Betreuung (die dritte Pflegeeinrichtung hatte nicht wirklich viel mit dem Qwiek.up experimentiert und war dadurch weniger begeistert).
 Es erhöhte die Arbeitseffizienz der Pflegekräfte, da diese mehr Zeit hatten, sich auf die Pflege selbst zu konzentrieren.
 Die involvierten Pflegeleistenden vermuteten, dass das Qwiek.up auch zu einer Reduzierung der Medikamente führen könnte (die Testphase war zu kurz, um dies empirisch zu untersuchen).
 Das Qwiek.up lieferte einen Beitrag zur Entspannung der einzelnen Bewohner und war außerdem wertvoll bei Gruppenaktivitäten, z.B. um die Gruppe nach dem Mittagessen zu beruhigen.

Entwicklung Qwiek.up

Qwiek.up-Auswertung Pilotversuch Duftmodule – Entwicklung
Mai 2018, Qwiek / Sevagram, Standort Valkenheim / Meander, Standort Firenschat / Ananz, Standort Nicasius.

Wir von Qwiek werden regelmäßig von Kunden gefragt, ob dem Qwiek.up ein Duft hinzugefügt werden kann, damit die audiovisuelle Erfahrung noch gesteigert werden kann. Verschiedene Pflegedienstleister geben an, dass sie selbst bereits mit Aromatherapie in Kombination mit dem Qwiek.up experimentieren. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, begann Qwiek mit der Entwicklung spezieller Duftmodule, die gemeinsam mit den Qwiek.up-Erlebnismodulen verwendet werden können. Um sicherzustellen, dass neue Qwiek-Produkte gut funktionieren und den Wünschen des Pflegesektors entsprechen, will Qwiek die Produkte in einem frühen Stadium vor Ort testen. Zu diesem Zweck setzen wir in drei Pflegeeinrichtungen in der nächsten Zeit Duftmodule ein, damit diese von den Pflegefachkräften getestet werden können.

Geurmodules voor de Qwiek.up
Deskresearch

Publikationen.

Qwiek hält es für wichtig, dass sich die Arbeit, die wir leisten, positiv auf das Pflegewesen auswirkt. Hierbei spielt nicht nur die enge Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen eine wesentliche Rolle, sondern auch die ausführliche Auswertung diverser Forschungsarbeiten. Qwiek tut dies, indem wir uns über relevante wissenschaftliche Veröffentlichungen auf dem Laufenden halten. Diese Forschungsergebnisse bilden die Grundlage für die (neuen) Qwiek-Produkte.

Allgemeine Informationen zu Demenz

Alzheimer’s Association, 2011 Alzheimer’s Disease Facts and Figures. (2011). Alzheimer’s & Dementia, 7(2). Available at: http://www.alz.org/downloads/Facts_Figures_2011.pdf. Accessed October 2011.

American Psychiatric Association. (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 4th ed. Washington, DC: American Psychiatric Association.

DePaulo, J.R.Jr., & Folstein, M.F. (1978). Psychiatric disturbances in neurological patients: Detection, recognition, and hospital course. American Neurological Association, 4(3), 225–228. DOI: doi.org/10.1002/ana.410040306

Finkel, S.I. (2001). Behavioral and psychological symptoms of dementia: a current focus of clinicians, researchers, and caregivers. Journal of Clinical Psychiatry, 62(Suppl 21), 3–6.

Hoe, J., Hancock, G., Livingston, G., & Orrell, M. (2006). Quality of life of people with dementia in residential care homes. British Journal of Psychiatry, 188, 460−464.

Lyketsos, C.G., Lopez, O., Jones, B., Fitzpatrick, A.L., Breitner, J., & DeKosky, S. (2002). Prevalence of neuropsychiatric symptoms in dementia and mild cognitive impairment: results from the cardiovascular health study. Journal of the American Medical Association, 288(12), 1475-1483. DOI: doi.org/10.1001/jama.288.12.1475

Plassman, B.L., Langa, K.M., Fisher, G.G., Heeringa, S.G., Weir, D.R., Ofstedal, M.B., Burke, J.R., Hurd, M.D., Potter, G.G., Rodgers, W.L., Steffens, D.C., Willis, R.J., & Wallace, R.B. (2007). Prevalence of Dementia in the United States: The Aging, Demographics and Memory Study. Neuroepidemiology, 29(1-2), 125–132. DOI: doi.org/10.1159/000109998

Starr, J.M., & Lonie, J. (2007). Relationship between behavioral and psychological symptoms of dementia and cognition in Alzheimer’s disease. Dementia and Geriatric Cognitive Disorders, 24(5), 343–347. DOI: doi.org/10.1159/000108632

Musiktherapie

Gerdner, L.A. (2000). Effects of individualized versus classical ‘relaxation’ music on the frequency of agitation in elderly persons with Alzheimer’s disease and related disorders. International Psychogeriatrics, 12(1), 49–65. DOI: doi.org/10.1017/S1041610200006190

Gerdner, L.A., & Schoenfelder, D.P. (2010). Evidence-based guideline. Individualized music for elders with dementia. Journal of Gerontological Nursing, 36(6), 7-15. DOI: doi.org/10.3928/00989134-20100504-01

Sung, H.C., & Chang, A.M. (2005). Use of preferred music to decrease agitated behaviours in older people with dementia: a review of the literature. Journal of Clinical Nursing, 14(9), 1133-1140. DOI: doi.org/10.1111/j.1365-2702.2005.01218.x

Sung, H.C., Chang, A.M., & Lee, W.L. (2010). A preferred music listening intervention to reduce anxiety in older adults with dementia in nursing homes. Journal of Clinical Nursing 19(7-8), 1056–1064. DOI: doi.org/10.1111/j.1365-2702.2009.03016.x

Choi, A.N., Lee, M.S., Cheong, K.J., & Lee, J.S. (2009). Effects of group music intervention on behavioral and psychological symptoms in patients with dementia: a pilot-controlled trial. International Journal of Neuroscience, 119(4), 471–481. DOI: doi.org/10.1080/00207450802328136

Clark, M.E., Lipe, A.W., & Bilbrey, M. (1998). Use of music to decrease aggressive behaviours in people with dementia. Journal of Gerontological Nursing, 24(7), 10–17. DOI: doi.org/10.3928/0098-9134-19980701-05

Cooke, M.L., Moyle, W., Shum, D.H., Harrison, S.D., & Murfield, J.E. (2010). A randomized controlled trial exploring the effect of music on agitated behaviours and anxiety in older people with dementia. Aging & Mental Health, 14(8), 905-16. DOI: doi.org/10.1080/13607861003713190

Evans, D. (2002). The effectiveness of music as an intervention for hospital patients: a systematic review. Journal of Advanced Nursing, 37(1), 8–18. DOI: doi.org/10.1046/j.1365-2648.2002.02052.x.

Goodall, D., & Etters, L. (2005). The therapeutic use of music on agitated behavior in those with dementia. Holistic Nursing Practice, 19(6), 258–262.

Sung, H.C., Lee, W.L., Chang, S.M., & Smith, G.D. (2011). Exploring nursing staff’s attitudes and use of music for older people with dementia in long term-care facilities. Journal of Clinical Nursing, 20 (11-12), 1776-1783. DOI: doi.org/10.1111/j.1365-2702.2010.03633.x

Svansdottir, H.B., & Snaedal, J. (2006). Music therapy in moderate and severe dementia of Alzheimer’s type: a case-control study. International Psychogeriatric Association, 18(4), 613-21. DOI: doi.org/10.1017/S1041610206003206

Raglio, A., Bellelli, G., Traficante, D., Gianotti, M., Ubezio, M.C., Villani, D., & Trabucchi, M. (2008). Efficacy of music therapy in the treatment of behavioral and psychiatric symptoms of dementia. Alzheimer disease and associated disorders, 22(2), 158–162. DOI: doi.org/10.1097/WAD.0b013e3181630b6f

Schlaf und nächtliche Unruhe

Ballard, C., Neill, D., O’Brien, J., McKeith, I.G., Ince, P., & Perry, R. (2000). Anxiety, depression and psychosis in vascular dementia: Prevalence and associations. Journal of Affective Disorders, 59(2), 97−106. DOI: doi.org/10.1016/S0165-0327(99)00057-9

Chemerinski, E., Petracca, G., Manes, F., Leiguarda, R., & Starkstein, S.E. (1998). Prevalence and correlates of anxiety in Alzheimer’s disease. Depression and Anxiety, 7(4), 166−170.

Gibbons, L.E., Teri, L., Logsdon, R.G., & McCurry, S.M. (2006). Assessment of anxiety in dementia: An investigation into the association of different methods of measurement. Journal of Geriatric Psychiatry and Neurology, 19(4), 202−208. DOI: doi.org/10.1177/0891988706292758

Gibbons, L.E., Teri, L., Logsdon, R., McCurry, S.M., Kukull, W., Bowen, J., McCormick, W., & Larson, E. (2002). Anxiety symptoms as predictors of nursing home placement in patients with Alzheimer’s disease. Journal of Clinical Geropsychology, 8(4), 335-342. DOI: 10.1023/A:1019635525375

McClive-Reed, K.P., & Gellis, Z.D. (2011). Anxiety and Related Symptoms in Older Persons with Dementia: Directions for Practice. Journal of Gerontological Social Work, 54(1), 6–28. DOI: doi.org/10.1080/01634372.2010.524284

Seignourel, P.J., Kunik, M.E., Snow, L., Wilson, N., & Stanley, M. (2008). Anxiety in dementia: A critical review. Clinical Psychology Review, 28(7), 1071–1082. DOI: doi.org/10.1016/j.cpr.2008.02.008

Teri, L., Ferretti, L.E., Gibbons, L.E., Logsdon, R.G., McCurry, S.M., Kukull, W.A., McCormick, W.C., Bowen, .JD., & Larson, E.B. (1999). Anxiety in Alzheimer’s disease: Prevalence and comorbidity. Journals of Gerontology. Series A, Biological Sciences and Medical Sciences, 54(7), M348−M352. DOI: doi.org/10.1093/gerona/54.7.M348

Wohlbefinden und Aggression

Burgio, L.D., Butler, F.R., Roth, D.L., Hardin, J.M., Hsu, C.C. & Ung, K. (2000). Agitation in nursing home residents: The role of gender and social context. International Psychogeriatrics, 12(4), 495-511. DOI: doi.org/10.1017/S104161020000661X

Cohen-Mansfield, J. (2003). Agitation definitional and theoretical conceptualization. In D.P. Hay, D.T. Klein, L.K. Hay, G.T. Grossberg, & J.S. Kennedy (Eds.), Agitation in patients with dementia: A practical guide to diagnosis and management. American Psychiatric Publishing, 1-21. ISBN: 1585627380, 9781585627387

Cohen-Mansfield, J., & Billig, N. (1986). Agitated behaviours in the elderly: a conceptual review. Journal of the American Geriatrics Society, 34(10), 711-721. DOI: doi.org/10.1111/j.1532-5415.1986.tb04302.x

Cohen-Mansfield, J., Marx, M.S., & Rosenthal, A.S. (1989). A description of agitation in a nursing home. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 44(3), M77-M84. DOI: doi.org/10.1093/geronj/44.3.M77

Cohen-Mansfield, J., & Mintzer, J. (2005). Time for change: the role of nonpharmacological interventions in treating behavior problems in nursing home residents with dementia. Alzheimer Disease & Associated Disorders, 19(1), 37-40. DOI: doi.org/10.1097/01.wad.0000155066.39184.61

Cohen-Mansfield, J., Werner, P., & Freeman, L. (1995). Sleep and agitation in agitated nursing home residents: An observational study. Sleep, 18(8), 674-680. DOI: doi.org/10.1093/sleep/18.8.674

Cohen-Mansfield, J., Werner, P., Watson, V., & Pasis, S. (1995). Agitation among elderly persons at adult day-care centers: The experiences of relatives and staff members. International Psychogeriatrics, 7(3), 447-458. DOI: doi.org/10.1017/S1041610295002195

Forbes, D.A., Peacock, S., & Morgan, D. (2005). Nonpharmacological management of agitated behaviours associated with dementia. Geriatrics & Aging, 8(4), 26–30.

Hall, G.R., & Buckwalter, K.C. (1987). Progressively lowered stress threshold: a conceptual model for care of adults with Alzheimer’s disease. Archives of psychiatric nursing, 1(6), 399-406.

Moretti, R., Torre, P., Antonello, R.M., & Pizzolato, G. (2006) Atypical neuroleptics as a treatment of agitation and anxiety in Alzheimer’s disease: risks or benefits. Expert Review of Neurotherapeutics, 6(5), 705–710. DOI: doi.org/10.1586/14737175.6.5.705

Sourial, R., McCusker, J., Cole, M., & Abrahamowicz, M. (2001). Agitation in demented patients in an acute care hospital: prevalence, disruptiveness, and staff burden. International Psychogeriatrics, 13(2), 183-197. DOI: doi.org/10.1017/S1041610201007578

Werner, P., Cohen-Mansfield, J., Koroknay, V., & Braun J. (1994). The impact of a restraint reduction program on nursing home residents. Geriatric Nursing, 15(3), 142-146. DOI: doi.org/10.1016/S0197-4572(09)90040-4